Menü
open graph protocol logo
Menü
Nachlassplanung

Ich habe bereits ein Testament. Brauche ich dennoch einen Nachlassplan?

Jeder braucht einen Nachlassplan. Warum? Ein einfaches Testament legt einfach nur fest, welches Vermögen Sie haben, was nach Ihrem Tod damit geschehen soll und wer davon was erhalten soll. Die meisten Menschen denken noch nicht einmal daran, zumindest diese wichtigen Entscheidungen zu Lebzeiten zu dokumentieren. Da wir heutzutage länger leben als früher, ist es sehr wahrscheinlich, dass man einen Teil seiner späteren Jahre in einem schlechten Gesundheitszustand verbringen müssen wird. Eine Patientenverfügung unterscheidet sich von einem einfachen Testament insofern, dass darin die von Ihnen gewünschten medizinischen Pflegemaßnahmen im Alter oder im Fall einer schweren Erkrankung festgelegt sind. Wir sind uns wohl alle einig, dass die wichtigsten Dinge im Leben die eigene Gesundheit, das Wohlergehen der Familie und deren finanzielle Sicherheit sind. Dies zu erreichen erfordert eine maßgeschneiderte und individuelle Nachlassplanung, die ihre Wünsche widerspiegelt. Ohne einen derartigen individuellen Plan überlassen Sie der Regierung die Verwaltung und die Entscheidung über die Verteilung ihres Nachlasses. Damit laufen Sie Gefahr, dass Ihre Erbschaftssteuer weit höher als mit einem gut strukturiertem Nachlassplan ausfallen kann. Die meisten Menschen verfolgen beim Testament ein einfaches Ziel: die mehr oder weniger gleichmäßige Verteilung aller Vermögenswerte unter ihren Erben. Höchstwahrscheinlich handelt es sich dabei um den hinterbliebenen Ehegatten sowie die Kinder. 

 

Wenn Sie mittleren Alters sind und beträchtliche Vermögenswerte wie ein Eigenheim, ein zweites Haus, mehrere Anlagefonds usw. besitzen, sollten Sie in Betracht ziehen, diese Vermögenswerte vor der Erbschaftssteuer zu schützen und die Schaffung eines Trusts erwägen. Wenn Sie sich für ein einfaches Testament entscheiden, ist es von Bedeutung, dass Sie einen Testamentsvollstrecker benennen, der die Verwaltung und Verteilung Ihrer Vermögenswerte übernimmt. Sollten  minderjährige Kinder im Trust benannt sein, muss für diese ein Vormund sowie ein Treuhänder für die Verwaltung ihres Vermögens festgelegt werden. Sie sehen daher, wenn man Familie hat mag ein einfaches Testament nicht ausreichend sein. Überlegen Sie, ob für Ihre spezielle Situation ggf. weitere den Nachlass betreffende Dokumente vonnöten sind. Unsere Kanzlei hat langjährige Erfahrung bei der Unterstützung sowohl nationaler als auch ausländischer Mandanten in allen Aspekten der Nachlassplanung. Wir führen Sie sicher durch den Prozess und schlagen Ihnen die richtigen Werkzeuge für Ihre spezielle Situation vor. Wenn Sie beispielsweise Bankkonten haben, auf die mehrere Familienmitglieder Zugriff haben oder familiengeführte Unternehmen in mehr als einem Land, dann ist eine umfassendere Nachlass-Strategie wie z.B. ein Trust die richtige Lösung. Das werden wir aber später noch besprechen, vorher möchten wir Sie zuerst mit der Patientenverfügung und der Vorsorgevollmacht vertraut machen. 

Wo liegt der Unterschied zwischen einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht? Brauche ich beides?

Ihre Nachlassplanung sollte auch detailliert dokumentieren, wieviel und welche Pflegemaßnahmen Sie erhalten oder auch nicht erhalten möchten, wenn Sie schwer erkranken und nicht mehr für sich selbst entscheiden können. Dies bezeichnet man als Patientenverfügung. Üblicherweise sind darin  medizinischen Behandlungsarten aufgelistet wie z.Bsp. Wiederbelebungsmaßnahmen, künstliche Ernährung oder künstliche Beatmung. Niemand wird abstreiten, dass dies schwerwiegende Entscheidungen sind, denn keiner spricht gern über seinen Tod oder möchte daran denken, seine Lieben zurückzulassen. Sobald Sie Ihre Wünsche bezüglich der medizinischen Pflegemaßnahmen niedergeschrieben haben für den Fall, dass Sie körperlich oder geistig behindert sind, sind Sie bereit für den nächsten Schritt. Wer soll diese Entscheidungen für Sie treffen? Die Patientenverfügung geht Hand in Hand mit der Vorsorgevollmacht. In diesem Dokument bestimmen Sie einen vertrauenswürdigen Freund oder Familienmitglied dazu, für Sie zu sprechen, wenn Sie selbst keine Entscheidungen mehr treffen können. Man bezeichnet diese Dokumente auch als „Advanced Directive“. 

 

Durch medizinische Fortschritte können schwerstkranke Menschen heutzutage am Leben gehalten werden, die noch vor wenigen Jahren gestorben wären. Ärzte werden von Familien unter Druck gesetzt, die Patienten “unter allem Umständen am Leben zu halten”. Außerdem müssen Ärzte eine Klage befürchten, wenn sie nicht alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um einen Patienten am Leben zu halten. Leider haben manche Patienten keine guten Aussichten auf eine volle Genesung und bleiben – manchmal hirntot – über Monate oder Jahre hinweg an Herz-Lungenmaschinen angeschlossen. Viele Menschen betrachten diese medizinische Praxis, Patienten unter allen Umständen am Leben zu halten, als unmenschlich, und dennoch versäumen sie es, ihre Ablehnung von künstlichen lebenserhaltenden Maßnahmen entsprechend niederzuschreiben. Derlei Absichten sollten am besten in der Familie diskutiert und entsprechend schriftlich dokumentiert werden. Möchten Sie wirklich die Entscheidungen am Ende ihres Lebens den Medizinern oder schlimmer noch, der Regierung überlassen? Beauftragen Sie einen erfahrenen Anwalt wie Urban Thier & Federer. Wir werden die richtigen und notwendigen Dokumente für diesen Aspekt der Nachlassplanung für Sie erstellen. 

Dieser Artikel und diese Website dienen nur zu Informationszwecken und stellen keine Rechtsberatung dar. Diese Informationen sollten nicht als Ersatz für die Einholung von Rechtsberatung durch einen Anwalt verwendet werden, der in Ihrer Gerichtsbarkeit zugelassen oder autorisiert ist. Sie sollten immer einen entsprechend qualifizierten Anwalt zu einem bestimmten rechtlichen Problem oder einer bestimmten Angelegenheit konsultieren und sich nicht auf den Inhalt dieses Artikels verlassen. Nichts auf dieser Website ist dazu bestimmt, ein Anwalt-Kunden-Verhältnis zu schaffen, und nichts, was veröffentlicht wird, stellt eine Rechtsberatung dar. Wir können nicht garantieren, dass die Informationen korrekt, vollständig oder aktuell sind. 

Form

KONTAKTIERE UNS

4807 →

Ich habe bereits ein Testament. Brauche ich dennoch einen Nachlassplan?

Jeder braucht einen Nachlassplan. Warum? Ein einfaches Testament legt einfach nur fest, welches Vermögen Sie haben, was nach Ihrem Tod damit geschehen soll und wer davon was erhalten soll. Die meisten Menschen denken noch nicht einmal daran, zumindest diese wichtigen Entscheidungen zu Lebzeiten zu dokumentieren. Da wir heutzutage länger leben als früher, ist es sehr wahrscheinlich, dass man einen Teil seiner späteren Jahre in einem schlechten Gesundheitszustand verbringen müssen wird. Eine Patientenverfügung unterscheidet sich von einem einfachen Testament insofern, dass darin die von Ihnen gewünschten medizinischen Pflegemaßnahmen im Alter oder im Fall einer schweren Erkrankung festgelegt sind. Wir sind uns wohl alle einig, dass die wichtigsten Dinge im Leben die eigene Gesundheit, das Wohlergehen der Familie und deren finanzielle Sicherheit sind. Dies zu erreichen erfordert eine maßgeschneiderte und individuelle Nachlassplanung, die ihre Wünsche widerspiegelt. Ohne einen derartigen individuellen Plan überlassen Sie der Regierung die Verwaltung und die Entscheidung über die Verteilung ihres Nachlasses. Damit laufen Sie Gefahr, dass Ihre Erbschaftssteuer weit höher als mit einem gut strukturiertem Nachlassplan ausfallen kann. Die meisten Menschen verfolgen beim Testament ein einfaches Ziel: die mehr oder weniger gleichmäßige Verteilung aller Vermögenswerte unter ihren Erben. Höchstwahrscheinlich handelt es sich dabei um den hinterbliebenen Ehegatten sowie die Kinder. 

 

Wenn Sie mittleren Alters sind und beträchtliche Vermögenswerte wie ein Eigenheim, ein zweites Haus, mehrere Anlagefonds usw. besitzen, sollten Sie in Betracht ziehen, diese Vermögenswerte vor der Erbschaftssteuer zu schützen und die Schaffung eines Trusts erwägen. Wenn Sie sich für ein einfaches Testament entscheiden, ist es von Bedeutung, dass Sie einen Testamentsvollstrecker benennen, der die Verwaltung und Verteilung Ihrer Vermögenswerte übernimmt. Sollten  minderjährige Kinder im Trust benannt sein, muss für diese ein Vormund sowie ein Treuhänder für die Verwaltung ihres Vermögens festgelegt werden. Sie sehen daher, wenn man Familie hat mag ein einfaches Testament nicht ausreichend sein. Überlegen Sie, ob für Ihre spezielle Situation ggf. weitere den Nachlass betreffende Dokumente vonnöten sind. Unsere Kanzlei hat langjährige Erfahrung bei der Unterstützung sowohl nationaler als auch ausländischer Mandanten in allen Aspekten der Nachlassplanung. Wir führen Sie sicher durch den Prozess und schlagen Ihnen die richtigen Werkzeuge für Ihre spezielle Situation vor. Wenn Sie beispielsweise Bankkonten haben, auf die mehrere Familienmitglieder Zugriff haben oder familiengeführte Unternehmen in mehr als einem Land, dann ist eine umfassendere Nachlass-Strategie wie z.B. ein Trust die richtige Lösung. Das werden wir aber später noch besprechen, vorher möchten wir Sie zuerst mit der Patientenverfügung und der Vorsorgevollmacht vertraut machen. 

Wo liegt der Unterschied zwischen einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht? Brauche ich beides?

Ihre Nachlassplanung sollte auch detailliert dokumentieren, wieviel und welche Pflegemaßnahmen Sie erhalten oder auch nicht erhalten möchten, wenn Sie schwer erkranken und nicht mehr für sich selbst entscheiden können. Dies bezeichnet man als Patientenverfügung. Üblicherweise sind darin  medizinischen Behandlungsarten aufgelistet wie z.Bsp. Wiederbelebungsmaßnahmen, künstliche Ernährung oder künstliche Beatmung. Niemand wird abstreiten, dass dies schwerwiegende Entscheidungen sind, denn keiner spricht gern über seinen Tod oder möchte daran denken, seine Lieben zurückzulassen. Sobald Sie Ihre Wünsche bezüglich der medizinischen Pflegemaßnahmen niedergeschrieben haben für den Fall, dass Sie körperlich oder geistig behindert sind, sind Sie bereit für den nächsten Schritt. Wer soll diese Entscheidungen für Sie treffen? Die Patientenverfügung geht Hand in Hand mit der Vorsorgevollmacht. In diesem Dokument bestimmen Sie einen vertrauenswürdigen Freund oder Familienmitglied dazu, für Sie zu sprechen, wenn Sie selbst keine Entscheidungen mehr treffen können. Man bezeichnet diese Dokumente auch als „Advanced Directive“. 

 

Durch medizinische Fortschritte können schwerstkranke Menschen heutzutage am Leben gehalten werden, die noch vor wenigen Jahren gestorben wären. Ärzte werden von Familien unter Druck gesetzt, die Patienten “unter allem Umständen am Leben zu halten”. Außerdem müssen Ärzte eine Klage befürchten, wenn sie nicht alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um einen Patienten am Leben zu halten. Leider haben manche Patienten keine guten Aussichten auf eine volle Genesung und bleiben – manchmal hirntot – über Monate oder Jahre hinweg an Herz-Lungenmaschinen angeschlossen. Viele Menschen betrachten diese medizinische Praxis, Patienten unter allen Umständen am Leben zu halten, als unmenschlich, und dennoch versäumen sie es, ihre Ablehnung von künstlichen lebenserhaltenden Maßnahmen entsprechend niederzuschreiben. Derlei Absichten sollten am besten in der Familie diskutiert und entsprechend schriftlich dokumentiert werden. Möchten Sie wirklich die Entscheidungen am Ende ihres Lebens den Medizinern oder schlimmer noch, der Regierung überlassen? Beauftragen Sie einen erfahrenen Anwalt wie Urban Thier & Federer. Wir werden die richtigen und notwendigen Dokumente für diesen Aspekt der Nachlassplanung für Sie erstellen. 

Dieser Artikel und diese Website dienen nur zu Informationszwecken und stellen keine Rechtsberatung dar. Diese Informationen sollten nicht als Ersatz für die Einholung von Rechtsberatung durch einen Anwalt verwendet werden, der in Ihrer Gerichtsbarkeit zugelassen oder autorisiert ist. Sie sollten immer einen entsprechend qualifizierten Anwalt zu einem bestimmten rechtlichen Problem oder einer bestimmten Angelegenheit konsultieren und sich nicht auf den Inhalt dieses Artikels verlassen. Nichts auf dieser Website ist dazu bestimmt, ein Anwalt-Kunden-Verhältnis zu schaffen, und nichts, was veröffentlicht wird, stellt eine Rechtsberatung dar. Wir können nicht garantieren, dass die Informationen korrekt, vollständig oder aktuell sind. 

Form

KONTAKTIERE UNS

4807 →