Menü
open graph protocol logo
Menü
(„Probate“)

Was passiert beim Nachlassverfahren („Probate“)?

Ein Testament, das vom Erblasser gänzlich handschriftlich erstellt und unterschrieben wurde, bezeichnet man als holographisches Testament. Die Hälfte der Vereinigten Staaten und auch viele Europäische Länder einschließlich Deutschland erkennen die Gültigkeit eines holografischen Testaments an. Einige Staaten akzeptieren auch ausländische holografische Testamente. Trotz der aktuellen Unsicherheiten in der Rechtsprechung von Florida, bleibt ein holografisches Testament in Florida derzeit weiterhin ungültig. Florida erkennt zwar Testamente an, die in anderen Staaten und Ländern korrekt erstellt wurden, jedoch sind holografische Testamente davon ausgeschlossen, selbst wenn diese in anderen Staaten oder Ländern gültig sind. Im Jahr 1966 bestätigte der Oberste Gerichtshof in Florida die Gültigkeit des Statuts, welches die Anerkennung des holografischen Testaments im Fall des Olson Nachlasses, 181 So. 2d 642 (Fla. 1966) ablehnt. 

Im Jahr 2013 kam es im Fall Lee gegen Nachlass von Payne, 2013 WL 5225200 (Fla. 2nd DCA 2013) zu einer erneuten Anfechtung der Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes über holographische Testamente. Im Lee-Fall hinterließ ein nicht ortsansässiger Erblasser ein holografisches Testament, welches Immobilien in Florida enthielt sowie Erlöse aus deren Verkauf in Florida vorsah. Diese jüngste Anfechtung des Florida-Gesetzes basiert auf einer früheren Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Florida in Shriners Hospitals for Crippled Children v. Zrillic, 563 So. 2d 64 (Fla. 1990), wo das Gericht zu der Auffassung gelangte, dass ein abweichendes Erbschaftsgesetz verfassungswidrig sei, weil das Gesetz dem Erblasser und den Nachlassnehmern das Recht auf Erhalt, Genuss und Veräußerung von Eigentum entzog. Im Lee-Fall gelangte Floridas Zweites Bezirksberufungsgericht jedoch zu dem Urteil, dass die bestehenden Regelungen zur Behandlung von holografischen Testamenten nicht verfassungswidrig seien. 

„Probate“ ist die allgemeine Bezeichnung für das Verfahren hinsichtlich der Verwaltung des Nachlasses eines Verstorbenen oder Erblassers. Der Nachlass wird von einem persönlichen Vertreter verwaltet, auch Testamentsvollstrecker genannt. Die Administration des Nachlasses geschieht in jenem Staat oder Bezirk, in dem der Verstorbene gelebt hat. Der Prozess umfasst die Sammlung des Eigentums sowie Zahlung aller Schulden des Erblassers und im Anschluss daran die Verteilung des Restvermögens an die begünstigten Erben. Es kann entweder eine testamentarische oder eine gesetzliche Erbfolge vorliegen. Testamentarisch bedeutet, dass der Verstorbene ein gültiges Testament hinterlassen hat. Die gesetzliche Erbfolge tritt dann ein, wenn eine Person verstirbt, ohne ein Testament erstellt zu haben oder wenn das hinterlassene Testament ungültig ist. Im Nachlassverfahren eines testamentarischen Nachlasses wird die Absicht des Verstorbenen bestätigt oder für gültig erklärt. 

Das Nachlassverfahren schließt die Verteilung des Eigentums auf Grundlage der Testamentsbedingungen ein. Viele Rechtsprechungen kennen zwei Arten von Nachlassverfahren: ein formales Verfahren (in Solemn Form) und ein vereinfachtes Verfahren (in Common Form) mit weniger formalen Anforderungen. In Florida wird die formale Variante auch als “Full Administration” bezeichnet, während die “Summary Administration” des vereinfachten Verfahrens bei Nachlässen mit geringeren Vermögensgegenständen angewandt wird oder wenn seit dem Tod des Erblassers bereits zwei Jahre vergangen sind (F.S. s. 735.201). Darüber hinaus besteht in Florida eine Sonderregelung für die Verfügung über persönliches Eigentum ohne Nachlassverfahren, die jedoch nur unter sehr begrenzten Umständen Anwendung findet. Das Gesetz in Florida schreibt vor, dass der persönliche Vertreter durch einen im Staat Florida zugelassenen Anwalt rechtlich vertreten werden muss (Fla. Prob. R. 5.030). Eine weitere Art des Nachlassverfahrens ist das Nebenverwaltungsverfahren (ancillary administration). 

Im Nebennachlassverfahren wird über Eigentum aus einem Nachlass verfügt, das in einem Staat oder Land angesiedelt ist, welches nicht der Wohnort des Erblassers war. Die Anwendung dieses Verfahrens hängt von der Art des Eigentums ab. Die Anwälte von Urban Thier & Federer haben bereits zahlreiche Nachlass- und Erbschaftsfälle mit internationaler Ausprägung in den Vereinigten Staaten, Deutschland und Großbritannien bearbeitet. Zwar liegt unser spezieller Fokus auf Nachlass- und Erbschaftsfällen in Florida, aber wir unterstützen auch Mandanten in vielen anderen US Staaten bei Erbangelegenheiten. Über unsere Europäischen Büros in München und London helfen wir US Erben bei Deutschen oder Britischen Nachlassverfahren. 

Für weitere Informationen über Urban Thier & Federer, P.A., Urban Thier & Federer, Rechtsanwälte sowie unsere Anwälte und Praxisgebiete möchten wir Ihnen unsere Webseiten nahelegen: www.urbanthier.com (USA Büro) und www.urbanthier.de (Büro in Deutschland). Urban Thier & Federer, P.A.’s Vertretung von Käufern erstreckt sich auf Prozessführung an Staats-und Bundesgerichten sowie Verhandlungen an Schiedsgerichten. Wir empfehlen Ihnen, sich über ihre Rechte und Möglichkeiten genau zu informieren. Sie sollten auch sicherstellen, dass die Kanzlei, die Sie mit Ihrer Beratung oder Vertretung beauftragen, die nötige Erfahrung, Ressourcen und Fähigkeiten hat, um Ihren Fall vor Gericht und wenn nötig an einem Berufungsgericht entsprechend vertreten zu können. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Urban Thier & Federer, P.A. Sie erst dann vertreten und Schritte in Ihrem Namen einleiten kann, wenn eine formelle Rechtsvertretungsvereinbarung besteht. 

Christian T. Fahrig; Carl Christian Thier. 

*Dieser Artikel und diese Website dienen nur zu Informationszwecken und stellen keine Rechtsberatung dar. Diese Informationen sollten nicht als Ersatz für die Einholung von Rechtsberatung durch einen Anwalt verwendet werden, der in Ihrer Gerichtsbarkeit zugelassen oder autorisiert ist. Sie sollten immer einen entsprechend qualifizierten Anwalt zu einem bestimmten rechtlichen Problem oder einer bestimmten Angelegenheit konsultieren und sich nicht auf den Inhalt dieses Artikels verlassen. Nichts auf dieser Website ist dazu bestimmt, ein Anwalt-Kunden-Verhältnis zu schaffen, und nichts, was veröffentlicht wird, stellt eine Rechtsberatung dar. Wir können nicht garantieren, dass die Informationen korrekt, vollständig oder aktuell sind. 

Form

KONTAKTIERE UNS

4807 →

Was passiert beim Nachlassverfahren („Probate“)?

Ein Testament, das vom Erblasser gänzlich handschriftlich erstellt und unterschrieben wurde, bezeichnet man als holographisches Testament. Die Hälfte der Vereinigten Staaten und auch viele Europäische Länder einschließlich Deutschland erkennen die Gültigkeit eines holografischen Testaments an. Einige Staaten akzeptieren auch ausländische holografische Testamente. Trotz der aktuellen Unsicherheiten in der Rechtsprechung von Florida, bleibt ein holografisches Testament in Florida derzeit weiterhin ungültig. Florida erkennt zwar Testamente an, die in anderen Staaten und Ländern korrekt erstellt wurden, jedoch sind holografische Testamente davon ausgeschlossen, selbst wenn diese in anderen Staaten oder Ländern gültig sind. Im Jahr 1966 bestätigte der Oberste Gerichtshof in Florida die Gültigkeit des Statuts, welches die Anerkennung des holografischen Testaments im Fall des Olson Nachlasses, 181 So. 2d 642 (Fla. 1966) ablehnt. 

Im Jahr 2013 kam es im Fall Lee gegen Nachlass von Payne, 2013 WL 5225200 (Fla. 2nd DCA 2013) zu einer erneuten Anfechtung der Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes über holographische Testamente. Im Lee-Fall hinterließ ein nicht ortsansässiger Erblasser ein holografisches Testament, welches Immobilien in Florida enthielt sowie Erlöse aus deren Verkauf in Florida vorsah. Diese jüngste Anfechtung des Florida-Gesetzes basiert auf einer früheren Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Florida in Shriners Hospitals for Crippled Children v. Zrillic, 563 So. 2d 64 (Fla. 1990), wo das Gericht zu der Auffassung gelangte, dass ein abweichendes Erbschaftsgesetz verfassungswidrig sei, weil das Gesetz dem Erblasser und den Nachlassnehmern das Recht auf Erhalt, Genuss und Veräußerung von Eigentum entzog. Im Lee-Fall gelangte Floridas Zweites Bezirksberufungsgericht jedoch zu dem Urteil, dass die bestehenden Regelungen zur Behandlung von holografischen Testamenten nicht verfassungswidrig seien. 

„Probate“ ist die allgemeine Bezeichnung für das Verfahren hinsichtlich der Verwaltung des Nachlasses eines Verstorbenen oder Erblassers. Der Nachlass wird von einem persönlichen Vertreter verwaltet, auch Testamentsvollstrecker genannt. Die Administration des Nachlasses geschieht in jenem Staat oder Bezirk, in dem der Verstorbene gelebt hat. Der Prozess umfasst die Sammlung des Eigentums sowie Zahlung aller Schulden des Erblassers und im Anschluss daran die Verteilung des Restvermögens an die begünstigten Erben. Es kann entweder eine testamentarische oder eine gesetzliche Erbfolge vorliegen. Testamentarisch bedeutet, dass der Verstorbene ein gültiges Testament hinterlassen hat. Die gesetzliche Erbfolge tritt dann ein, wenn eine Person verstirbt, ohne ein Testament erstellt zu haben oder wenn das hinterlassene Testament ungültig ist. Im Nachlassverfahren eines testamentarischen Nachlasses wird die Absicht des Verstorbenen bestätigt oder für gültig erklärt. 

Das Nachlassverfahren schließt die Verteilung des Eigentums auf Grundlage der Testamentsbedingungen ein. Viele Rechtsprechungen kennen zwei Arten von Nachlassverfahren: ein formales Verfahren (in Solemn Form) und ein vereinfachtes Verfahren (in Common Form) mit weniger formalen Anforderungen. In Florida wird die formale Variante auch als “Full Administration” bezeichnet, während die “Summary Administration” des vereinfachten Verfahrens bei Nachlässen mit geringeren Vermögensgegenständen angewandt wird oder wenn seit dem Tod des Erblassers bereits zwei Jahre vergangen sind (F.S. s. 735.201). Darüber hinaus besteht in Florida eine Sonderregelung für die Verfügung über persönliches Eigentum ohne Nachlassverfahren, die jedoch nur unter sehr begrenzten Umständen Anwendung findet. Das Gesetz in Florida schreibt vor, dass der persönliche Vertreter durch einen im Staat Florida zugelassenen Anwalt rechtlich vertreten werden muss (Fla. Prob. R. 5.030). Eine weitere Art des Nachlassverfahrens ist das Nebenverwaltungsverfahren (ancillary administration). 

Im Nebennachlassverfahren wird über Eigentum aus einem Nachlass verfügt, das in einem Staat oder Land angesiedelt ist, welches nicht der Wohnort des Erblassers war. Die Anwendung dieses Verfahrens hängt von der Art des Eigentums ab. Die Anwälte von Urban Thier & Federer haben bereits zahlreiche Nachlass- und Erbschaftsfälle mit internationaler Ausprägung in den Vereinigten Staaten, Deutschland und Großbritannien bearbeitet. Zwar liegt unser spezieller Fokus auf Nachlass- und Erbschaftsfällen in Florida, aber wir unterstützen auch Mandanten in vielen anderen US Staaten bei Erbangelegenheiten. Über unsere Europäischen Büros in München und London helfen wir US Erben bei Deutschen oder Britischen Nachlassverfahren. 

Für weitere Informationen über Urban Thier & Federer, P.A., Urban Thier & Federer, Rechtsanwälte sowie unsere Anwälte und Praxisgebiete möchten wir Ihnen unsere Webseiten nahelegen: www.urbanthier.com (USA Büro) und www.urbanthier.de (Büro in Deutschland). Urban Thier & Federer, P.A.’s Vertretung von Käufern erstreckt sich auf Prozessführung an Staats-und Bundesgerichten sowie Verhandlungen an Schiedsgerichten. Wir empfehlen Ihnen, sich über ihre Rechte und Möglichkeiten genau zu informieren. Sie sollten auch sicherstellen, dass die Kanzlei, die Sie mit Ihrer Beratung oder Vertretung beauftragen, die nötige Erfahrung, Ressourcen und Fähigkeiten hat, um Ihren Fall vor Gericht und wenn nötig an einem Berufungsgericht entsprechend vertreten zu können. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Urban Thier & Federer, P.A. Sie erst dann vertreten und Schritte in Ihrem Namen einleiten kann, wenn eine formelle Rechtsvertretungsvereinbarung besteht. 

Christian T. Fahrig; Carl Christian Thier. 

* Dieser Artikel und diese Website dienen nur zu Informationszwecken und stellen keine Rechtsberatung dar. Diese Informationen sollten nicht als Ersatz für die Einholung von Rechtsberatung durch einen Anwalt verwendet werden, der in Ihrer Gerichtsbarkeit zugelassen oder autorisiert ist. Sie sollten immer einen entsprechend qualifizierten Anwalt zu einem bestimmten rechtlichen Problem oder einer bestimmten Angelegenheit konsultieren und sich nicht auf den Inhalt dieses Artikels verlassen. Nichts auf dieser Website ist dazu bestimmt, ein Anwalt-Kunden-Verhältnis zu schaffen, und nichts, was veröffentlicht wird, stellt eine Rechtsberatung dar. Wir können nicht garantieren, dass die Informationen korrekt, vollständig oder aktuell sind. 

Form

KONTAKTIERE UNS

4807 →